Pulverkammer

Die Kammer ist verfallen, jedoch ist der Eingang noch gut erkennbar.
Die Räume waren mit schweren eisernen Türen versehen und dienten zur Aufbewahrung des Schießpulvers.
Über den Verbrauch von Sprengmitteln musste bereits früher genau Buch geführt werden, und sprengen durften nur die Personen, die im Besitz eines „Spreng-“ oder „Schieß-Scheines“ waren.
Auf dem Weiterweg kommt man an dem Schild Schindlers-Bruch vorbei und erreicht schnell die Naturschutz-Infotafel oberhalb des Geyers-Bruches, auf den man über eine Waldschneise nach links hinunterblicken kann.